6 Regeln, die dich zum beliebten Mieter machen

Privates Carsharing basiert auf Vertrauen von beiden Seiten.

 

Wenn du dich in die Haut deines Vermieters versetzt und seinem Auto Sorge trägst, als wäre es dein eigenes, dann hast du schon vieles richtig gemacht. Aber es gibt auch noch die eine oder andere konkrete Verhaltensregel, die du als Mieter beachten solltest.

 

Mit folgenden 6 Tipps stellst du sicher, dass das Autoteilen für dich als auch für deinen Vermieter ein positives Erlebnis wird, ist und auch langfristig bleibt. 

1/ Zeig dich

Bei sharoo ist alles eine Runde persönlicher, als bei einer herkömmlichen Automiete. Der Mensch hinter dem Profil ist wichtig. Verstecke dich daher nicht hinter einem leeren Profil. Zeig den Vermietern wer du bist, damit sie auch wissen, wer ihr Auto benutzt.

 

Das kannst du ganz einfach mit einem Profilbild und einer persönlichen Beschreibung. Damit schaffst du Vertrauen und erhöhst die Chancen, dass deine Buchungsabfragen angenommen werden.

 

Lade daher in deinem Profil unter „Mehr zu mir“ ein sympathisches Bild hoch und erzähl etwas über dich.

2/ Sei kein Schmutzfink

Je nachdem, wo’s mit dem gemieteten Auto hingeht oder was du damit transportierst, kann der Wagen schon mal etwas schmutzig werden. Bringe es aber bitte immer so sauber zurück, wie du es in Empfang genommen hast.

 

Wenn also während deiner Fahrt innen oder aussen eine Verschmutzung entsteht, liegt es auch an dir, das Auto wieder zu säubern.

 

Putzen lohnt sich für dich: Wenn du das Mietauto in dreckigem Zustand oder mit Rauchgeruch zurückbringst, kann der Vermieter eine Strafgebühr von CHF 100.– einfordern.

3/ Sei pünktlich

Niemand steht gerne vor einem leeren Parkplatz, wenn er dringen wohin müsste. Es kann gut sein, dass direkt nach deiner Buchung ein anderer Mieter das Auto gebucht hat oder der Besitzer es selber benötigt. Daher ist es wichtig, das Auto immer pünktlich zurückzubringen.

 

Upps, schon so spät?

Du merkst während der Fahrt, dass du dich in der Zeit etwas vertan hast? Sofern das Auto anschliessend nicht schon wieder gebucht ist, kannst du deine Buchung verlängern solange sie aktiv ist. Wenn die Buchung erst einmal abgelaufen ist, ist eine Verlängerung hingegen nicht mehr möglich.

 

Die Verlängerung kannst du in der App in deiner laufenden Buchung vornehmen.

 

So oder so, genügend Zeit einplanen und etwas Vorausschauen kann nicht schaden. Bei einer verspäteten Rückgabe kann der Vermieter hingegen eine Strafgebühr von CHF 40.– von dir verlangen.

4/ Parkiere das Auto da, wo du’s abgeholt hast

Nach der Miete gehört das Auto immer wieder dahin zurück, wo du es zu Beginn deiner Buchung abgeholt hast.

 

Nichts leichter als das, zumindest wenn du es von einem privaten Parkplatz abgeholt hast.

 

Viele sharoo Autos an zentraler Lage stehen jedoch in der blauen Zone. Klar, hier musst du das Auto nicht an exakt derselben Stelle abstellen, da oft schlichtweg nicht möglich. Aber versuche das Auto so nahe wie möglich am Ausgangspunkt zu parkieren.

Oft geben die Vermieter in ihrem Profil an, in welchen Strassen sie normalerweise parkieren. Das gibt dir etwas mehr Spielraum.

 

Benachrichtige den Vermieter doch jeweils kurz, in welcher Strasse sein Auto nun genau steht. So findet er es selber wieder ohne mühsame Suchaktion.

5/ Bring das Auto mit ausreichend gefülltem Tank zurück

Gleich schon nach den ersten Metern die Fährte nach der nächsten Tankstelle aufnehmen zu müssen, ärgert jeden: dich mit deinem Mietauto, deinen Vermieter, wenn er es nach deiner Buchung wieder benutzt.

 

Daher haben wir die einfache Regel aufgestellt, dass der Tankstand vor und nach jeder Vermietung mindestens ¼ voll sein muss.

 

Der Treibstoff ist im Mietpreis immer inbegriffen. Wenn du als Mieter also während der Buchung tanken musst, kannst du dies idealerweise gleich mit der Tankkarte des Vermieters tun.

 

Ist keine Tankkarte vorhanden, tankst du auf eigene Kosten mit Beleg und forderst die entstandenen Ausgaben nach der Buchung in der App wieder zurück.

 

Ist die Tankfüllung bei Rückgabe unter 1/4 gefüllt, wird eine Strafgebühr von CHF 60.– fällig. Ein finaler Blick auf die Tank-Anzeige zahlt sich aus.

6/ Melde auch den kleinsten Kratzer

Damit weder du als Mieter noch der Vermieter für Schäden anderer haften müssen, ist es wichtig, dass du bestehende Schäden am Auto beim Antritt deiner Buchung in der App dokumentierst (Screen „Auto auf Schäden prüfen“). So wird klar, dass der Schaden nicht durch dich verursacht wurde.

 

Dass man dem Auto einer anderen Person besonders Sorge trägt, versteht sich von selbst. Dennoch kann es immer sein, dass ein Missgeschick passiert oder andere Verkehrsteilnehmer weniger Sorgfalt an den Tag legen.

 

Wenn während der Buchung kleinere oder grössere Schäden entstehen, liegt es in deiner Verantwortung dies proaktiv zu melden. Auch bei einem noch so kleinen Kratzer.

Am Ende deiner Buchung kannst du Schäden in der App mit dem Button „Schaden melden“ erfassen.

 

Meldest du einen Schaden nicht, kann der Vermieter eine Strafgebühr von CHF 200.– geltend machen.

 

 

 

 

Verfasst von Danila | 13. April 2016 |  


Verwandte Beiträge

Mein Tesla ist dein Tesla

Mobilitätstrends – Mehr Freiheit, weniger Abhängigkeit

Gestatten: Mein Bandbus & mobiles Schlafzimmer