Mein Auto teilen? Niemals!? 10 Vorurteile im Faktencheck

 

„Autos und Zahnbürsten teilt man nicht!“ Der Spruch könnte von dir sein? Immer wieder erreichen uns besorgte Stimmen, die privatem Carsharing noch nicht wirklich über den Weg trauen und sich nicht vorstellen können, ihr Auto mit anderen zu teilen.

 

Challenge accepted! Wir entkräften die 10 häufigsten Vorurteile gegenüber dem Teilen privater Autos und lassen Fakten sprechen…

 

 

1/ „Autos teilt man einfach nicht.“

Eben doch, und damit liegst du voll im Trend. Die Schweiz ist sogar Carsharing Spitzenreiter.

Keine Angst, du bist in bester Gesellschaft. Die Schweiz war schon 2012 Spitzenreiter im internationalen Carsharing Vergleich: Nirgendwo sonst gab es so viele Carsharing Teilnehmer pro Million Einwohner. Heute nutzt bereits jeder zweite Schweizer die Sharing Economy. Die sharoo Plattform zählt entsprechend schon über 45’000 registrierte User und 1’300 Autos aus verschiedensten Kategorien.

 

 

2/ „Jedes Mal den Mieter treffen zur Schlüsselübergabe? Wer hat denn so viel Zeit?“

Autos öffnet und schliesst man bei sharoo mit dem Smartphone.

Du musst keine Minute deiner kostbaren Zeit für die Schlüsselübergabe opfern. Denn es gibt sie schlichtweg nicht. Dank der sharoo Box, mit der wir dein Auto ausstatten, können Mieter dein Auto problemlos selber öffnen und schliessen.

 

 

3/ „Wie sieht es mit dem Geldverdienen aus? Gibt es überhaupt schon genügend Kunden?“

Die Zahlen sprechen für sich. Und für sharoo: Über 40’000 Buchungen haben bereits über die sharoo Plattform stattgefunden. Einige Vermieter nehmen mit dem Teilen ihres Autos bis zu 1’000 Franken im Monat ein.

Dein Auto zur Arbeit schicken und dir etwas an den Unterhalt deines Autos hinzuverdienen? Klingt verlockend, oder? Du wohnst in der Stadt oder in Stadtnähe? Jackpot: Hier ist die Nachfrage durch Mieter besonders gross.

 

 4/ „Was ist mit übermässigem Verschleiss? Geschont wird mein Auto wohl kaum…“

Das Feedback der sharoo Vermieter ist durchwegs positiv. Mieter behandeln die Autos mit grösster Sorgfalt, da es sich nicht um anonyme Flottenfahrzeuge sondern um Autos mit persönlicher Note handelt.

Respekt und Vertrauen sind das A und O innerhalb der sharoo Community. Viele Vermieter sind regelrecht überrascht vom achtsamen Umgang mit ihren Autos. Durch gegenseitige Bewertungen in unserem Ratingsystem werden schlechte Erfahrungen transparent gemacht und „schwarze Schafe“ haben keine Chance. Übrigens: Den Verschleiss deckst du durch einen selbst kalkulierten Kilometerpreis ab.

 

 

5/ „Am Ende ist der Tank leer und ich bleibe auf den Kosten sitzen.“

Tanken? Das erledigen die Mieter selbst.

Der Treibstoff ist bei sharoo im Mietpreis inbegriffen. Kalkuliere Treibstoffkosten in deinen Kilometerpreis mit ein. Vor und nach der Vermietung muss der Tankstand mindestens 1/4 betragen damit weder Mieter noch Vermieter beim Losfahren gleich nach der nächsten Tankstelle suchen müssen. Fällt er während der Fahrt unter 1/4, ist dein Mieter verpflichtet nachzutanken. Allfällige Tankkosten erstattest du deinem Mieter einfach zurück, z.B. per Smartphone via TWINT. Noch einfacher geht’s mit einer Tankkarte.

 

 

6/ „Und plötzlich kracht’s. Was passiert, wenn Mieter Schäden an meinem Auto verursachen?“

Dein Auto ist während der gesamten Mietdauer automatisch bei der Mobiliar versichert. Die Kosten dafür trägt der Mieter selbst.

Bei uns kannst du völlig sorgenfrei vermieten. Mit der sharoo Versicherungslösung ist dein Auto während der gesamten Mietdauer Vollkasko versichert, inklusive Motorfahrzeughaftpflicht-Versicherung, Selbstbehalt und Bonusverlust aus der Motorfahrzeughaftpflicht-Versicherung und 24h Car Assistance (Ersatzauto bei Ausfall deines Fahrzeuges).

 

 

7/ „Hundehaare und Kekskrümel in meinem Auto? Ich ahne schon, wer das am Ende putzen muss…“

Keine Sorge, dein Auto bleibt sauber. Wir haben an alles gedacht.

Natürlich sind deine Mieter dazu verpflichtet, dir dein Auto in ursprünglichem Zustand zurückzugeben. Sollte das Auto doch mal verschmutzt sein, kannst du eine Strafgebühr von CHF 100.– erheben. Es steht dir auch frei, ungebetene Mitfahrer wie z.B. Tiere von vorne herein auszuschliessen.

 

8/ „Falsch parkieren, Tempolimit überschreiten, Handy am Steuer… Mit allfälligen Bussen meiner Mieter möchte ich nichts zu tun haben.“

Natürlich werden allfällige Bussen immer vom Verursacher gezahlt.

Für Bussen, die während der Mietdauer entstehen, muss immer der Mieter selber aufkommen. Bussen die dich nicht betreffen, leitest du also direkt an deinen Mieter weiter.

 

 

9/ „Ein fremder Fahrer hinter meinem Steuer? Nein Danke! Ich traue nur Fahrern, die ich persönlich kenne.“

Lerne deine Mieter online kennen. Wir helfen dir dabei.

Um dir vorab alle Sorgen zu nehmen: Alle Mieter wurden durch sharoo bereits verifiziert. Ihr Führerausweis wurde geprüft und die Kreditkartenangaben hinterlegt. Viele Vermieter vertrauen auf das Verifizierungs- und Bewertungssystem von sharoo und stellen ihr Auto deshalb „sofort buchbar“ zur Verfügung. 
Du möchtest lieber selbst entscheiden, wem du dein Auto vermietest? Kein Problem. Du hast die Möglichkeit dein Auto „auf Anfrage“ zu vermieten. Schreibe deinen potentiellen Mietern vorab eine persönliche Nachricht. Frag sie, wohin die Reise geht. Schau dir zusätzlich ihre Profile und ihre Bewertungen an.

 

 

10/ „Ich brauche mein Auto doch ständig selbst. Keine Zeit für Carsharing.“

Jedes Auto hat mal Stehzeiten. Bestimmt auch deins!

Was macht dein Auto eigentlich während du arbeitest, im Urlaub bist oder einfach schläfst? Wusstest du, dass Autos im Schnitt nur eine Stunde am Tag bewegt werden? Auch bei häufiger und regelmässiger Nutzung kommt es immer wieder zu Stehzeiten.

Psssst: Aktuell schenken wir schnell entschlossenen Vermietern die sharoo Box inklusive Einbau. Jetzt gratis als Pionier registrieren und sharoo Box sichern.

 

 

 

Noch Fragen?

In unserem Hilfe Center erfährst du alles rund um das Vermieten bei sharoo.

 

 

Verfasst von Samiha | 2. September 2016 |  


Verwandte Beiträge

In 7 Schritten zum Star Vermieter #1

Mein Tesla ist dein Tesla

Die sharoo Miete: So funktioniert’s