Drinks in Bern – Die 5 besten Cocktailbars

Wir Berner mögen es bekanntlich gemütlich. Kein Wunder sind die Restaurants, Cafés und Bars von Donnerstag bis Samstag rappelvoll. Wir ziehen ein feines Essen oder ein gutes Bier einem lauten Club vor. Den Gin Tonic gönnt man sich dann doch lieber in einer ruhigen Bar. Schliesslich wird hier noch auf Qualität und Genuss geachtet. Was viele nicht wissen: Es gibt sie, die Clubs, welche die Barkultur ebenso hochhalten.

 

Startpunkt meiner Bartour ist die Berner Altstadt. Übrigens: Falls du Bern mit dem Auto besuchst, empfehle ich dir deinen Wagen auf dem Parkplatz Klösterlistutz beim Bärengraben stehen zu lassen. Und da du nicht fahren und trinken solltest, so möchte ich dir das Hotel Landhaus by Albert & Frida gleich nebenan ans Herz legen.

Abflugbar

Für viele ist es DIE Bar in Bern, die jeder kennen sollte. Die Abflugbar im Keller gibt es nun schon seit ca. 6.5 Jahren und steht für die feinsten Drinks und Cocktails der Stadt. Und das zu recht! Die Jungs hinter der Theke verstehen ihr Handwerk und zaubern stets eine leckere Kreation nach der anderen. Viele handeln den Basil Smash als Geheimtipp der Bar – ich finde, es gibt noch so viel anderes zu entdecken!

 

Probiert habe ich also einen «Hanky Panky». Ein Gemisch aus Gin, Vermouth und Fernet. Ich mag die herbe und bittere Note – ein Drink für den besonderen Gaumen. Meine Begleitung entschied sich für den «Tokyo Lima Sour» u.a. bestehend aus Sake und Pisco. Sehr frisch und süffig.

 

Einziges Manko: das Interieur. Daran sollte gearbeitet werden, denn die roten Sofas sind ein Graus und so gar nicht passend zur eigentlich schönen Kellerbar.

 

Abflugbar | Gerechtigkeitsgasse 50 | 3011 Bern |

Kreissaal

Etwas weiter oben, auf der Höhe Zytglogge finden wir den Klassiker unter den Bars schlechthin! Der Kreissaal überzeugt mit gemächlicher Jazz-Musik und einem etwas älteren Klientel. Hier steht man auf Klasse statt Masse. Auch beim Cocktailangebot wird Wert auf Klassiker, wie einen guten «Old Fashioned» gelegt.

 

Gekostet habe ich einen «New Yorker». Fruchtig und sauer – leider etwas zu sauer für meinen Geschmack. Da bleibe ich das nächste Mal meinem geliebten «Sazerac» treu. Denn der ist echt Spitzenklasse!

 

Für einen Absacker ist der Kreissaal die richtige Adresse, denn hier ticken die Uhren noch etwas anders, schliesslich sind die Türen bis 02:30 Uhr geöffnet.

 

Kreissaal | Brunngasshalde 63 | 3011 Bern |

Brother Frank

 

Eines vorneweg: Wenn du diese Cocktails noch testen möchtest, musst du dich beeilen. Denn das vietnamesische Pop-up Restaurant am Bollwerk ist nur noch bis zum 23. April geöffnet. Die Zutaten sind nicht nur beim Essen asiatisch: Zitronengras, Limetten, Chili und Ingwer sind in etlichen Cocktail-Kreationen zu finden.

 

Entschieden haben wir uns schlussendlich für einen «Cuban Buck», dem Dark & Stormy nachempfunden sowie für einen «Hanoi Tini» bestehend aus Reisschnaps, Wermut, Gin und Peychaud’s Bitter. Sehr ausgeglichen und raffiniert, trotz der bitteren Note.

 

Die Bar ist klein aber fein sowie sehr auskunftsfreudig. Einfach sympathisch!

 

Brother Frank (Pop-up Restaurant) | Bollwerk 17/19 | 3011 Bern | – nur noch bis am 23. April 2016 – |

Club Bonsoir 

 

Chef de Bar Adi Franz kenne ich nun schon länger und ich darf behaupten, dass er ein unglaublich gutes Gespür für Geschmäcker hat. «Adi, mach einfach», und schon präsentiert er mir einen neuartigen Cocktail, der alle meine Erwartungen übertrifft. Er hat vor sieben Jahren die Barkultur in die Clublandschaft der Aabergergasse eingeführt und mit Herz und Leidenschaft die Messlatte für alle anderen sehr hoch gelegt.

 

Das Konzept «Bonsibar» sieht vor, dass man noch vor allen Clubgängern ab 22:00 Uhr in ruhiger Atmosphäre seinen Drink oder Cocktail an der Bar geniessen kann. Leider war am Testabend Adi nicht vor Ort und so wurde ich leicht enttäuscht. Ein «White Negroni» war das Resultat meiner Nachfrage, ob es einen neuen Drink oder Cocktail zu kosten gilt. Leider hat der Barkeeper die Geschmacksbalance nicht getroffen. Er ist eben einmalig, der Chef de Bar.

 

Club Bonsoir | Aarbergergasse 33-35 | 3011 Bern |

Kapitel

Das letzte Kapitel unserer Bartour beenden wir natürlich: im Kapitel am unteren Bollwerk. Das Konzept ist einfach aber ausgeklügelt: Das Restaurant mit Bar verwandelt sich ab 22:00 Uhr in einen Club. Man kann hier also nicht nur sehr lecker essen, sondern auch das Tanzbein bis in die frühen Morgenstunden schwingen.

 

Dass das Restaurant aber auch eine reduzierte und aussergewöhnliche Cocktailkarte hat, wissen viele nicht. Ich sehnte mich nach etwas Frischem und bestellte einen rauchigen «Smokey Sugar»: Cachaça, Limettensaft und Eiweiss. Dazu gabs einen «Absinthe Old Fashioned» bestehend aus Absinth, ST-Germain und Peychaud’s Bitter, für meine Begleitung.

 

Prädikat: unglaublich gut! Das Kapitel hat mich positiv überrascht und kann ich ab sofort auch nur der Bar wegen empfehlen.

 

Kapitel | Bollwerk 41 | 3011 Bern |

Cheers!

Verfasst von Dito - Eve | 5. April 2016 |  


Verwandte Beiträge

Zmorge in Bern – Unsere Top 10

Unterwegs in Bern – Die schönsten ÖV-Strecken

Hungrig in Bern – Ein kulinarischer Reisebericht