Nightlife in Basel – 3½ neue Orte für lange Nächte

 

 

Was ist denn da auf einmal los? Vor einem Jahr war der Untergang des Basler Nachtlebens noch in aller Munde. Nordstern, Hinterhof, Lady Bar, Garage und Kuppel – alle müssen schliessen. Und weit und breit keine Alternativen. Stimmen wurden laut, Facebook Gruppen gegründet, Unterschriften gesammelt, Filme gedreht, Podiumsdiskussionen geführt – was man so alles macht aus Angst vor dem Wochenenduntergang… Immer wieder hiess es: „Bebbi wach uff“!

 

Und siehe da: Alle tanzwütigen Nachtschwärmer und Nicht-zuhause-bleiben-Woller können endlich wieder aufatmen, denn vom Clubsterben ist keine Rede mehr. Gleich zwei Clubs feierten Ende 2015 ihre Auferstehung und weitere sind schon in Planung. Ich habe mich da mal für euch schlau gemacht.

 

 

1/ Techno-Tempel an der Heuwaage

 

Ende letzten Jahres eröffnete in der Steinentorstrasse ein neuer Techno-Club mit dem Namen Schallplatz. Zu bieten hat der Club eine riesige Tanzfläche zum Austoben und eine gemütliche Lounge mit Sofas und Bar. Die Einrichtung ist einfach: schwarz in schwarz, ein wenig lieblos zwar, aber passend zur Aufmachung des Clubs. Zu Anfang liessen die Gäste noch auf sich warten, doch später wurde es dann doch noch voll.

 

Für diejenigen, die ganz besonderen Wert auf gute Soundqualität legen: Im Schallplatz seid ihr genau richtig! Auf dem Main-Floor wartet eine eigens angefertigte Anlage von Kirsch Audio aus Berlin, die einen ganz schön umhaut. Auch das Line-Up kann sich sehen lassen: Techno-Grössen wie Nicole Moudaber, André Galluzzi und Hito waren schon zu Gast. Wer also auf düstere elektronische Musik in Top-Qualität steht ist hier genau richtig. Nur der Name ist noch etwas ungewöhnlich – gehen wir denn nun ins Schalli? Oder in den Platz?

 

| Schallplatz | Steinentorstrasse 35 | 4051 Basel |

 

 

2/ Schicki-Micki am Marktplatz

 

Wer kennt es nicht? Das Singerhaus am nordwestlichen Ende des Marktplatzes. Von einigen verehrt, von vielen verpönt ist wohl jeder schon mal dort versumpft, sei es auf Erstsemesterpartys oder kommerziellen Hip Hop und R’n’B-Konzerten. Doch seit dem Herbst hat das altehrwürdige Tanzlokal unter dem Namen Café Singer wieder seine Pforten geöffnet. Ein wirklich schicker Laden auf zwei Stöcken. Die Bar punktet mit einer riesen Auswahl an Spirituosen, stylischer Ausstattung und separater Fumoir-Box. Mit einem Drink in der Hand und Ausblick auf den Marktplatz lässt sich hier gut den Feierabend geniessen.

 

Auch der Club kann sich sehen lassen: Wie immer schlicht und schwarz, mit Top-Anlage und Lichtinstallationen. Hinter den Decks stehen bekannte Gesichter wie Dominik Eulberg, Nico Stojan und Archie Hamilton. Für alle, die mit dem unverkennbaren Singerhaus-Publikum klar kommen, ist der neue Club eine gute Alternative zu Hinterhof und Nordstern.

 

| Café Singer | Marktplatz 34 | 4001 Basel |

 

 

3/ Nordstern sticht in See

 

Viele haben gehofft, keiner hat’s gewusst. Seit Anfang Februar ist es nun offiziell: Der Nordstern geht doch noch nicht unter. Er setzt nur die Segel und zieht aufs Schiff. Mit altem Team und neuer Location geht die Nordstern-Ära Anfang Juni in die nächste Runde. Viel gibt’s noch nicht zu berichten, aber ihr dürft gespannt sein, denn dieser Club wird bestimmt einzigartig.

 

Wer mehr wissen will, erfährt’s im Interview mit Nordstern-Chef Agi Isaku.

 

| Das Schiff | Westquaistrasse 19 | 4057 Basel |

 

Bilder: Nordstern

 

 

3½/ Hinterhof lebt weiter

 

Und zum Schluss noch mehr good news: Auch der Hinterhof bleibt uns erhalten. Ein neuer Mietvertrag wurde aufgesetzt und es kann bis 2021 weitergetanzt werden. Am Osterwochenende verabschiedet sich der Club aber erst mal in eine ausgedehnte Sommerpause bis Herbst 2016. Aus alt wird neu und deshalb nur als halber Tipp: Aber auch der Hinti ist vor der Sommerpause Ende März sicherlich noch mal einen Besuch wert.

 

| Hinterhof | Münchensteinstrasse 81 | 4052 Basel |

 

 

 

 

Mit dem Auto unterwegs?

 

Beim Hinterhof gibt es ein paar angrenzende Parkplätze. In der Innenstadt lohnt sich ein Parkhausbesuch.
Wenn’s aber etwas feucht fröhlicher werden soll, lieber auf Tram oder Velo umsatteln…

 

 

 

Verfasst von Marleen | 2. März 2016 |  


Verwandte Beiträge

Brockis in Basel – Darf es ein bisschen Vintage sein?

Gestatten: Mein Bandbus & mobiles Schlafzimmer

Drinks in Bern – Die 5 besten Cocktailbars