Urbanes Gärtnern in Zürich

 

 

In der Stadt Zürich zu wohnen, bietet viele Vorteile: eine gute und intakte Infrastruktur, urbanes Flair und ein grosses Angebot an Gastronomie und Kultur. Zwischen Beton und Strassenbelag mangelt es hingegen an ausreichend Grünflächen, ganz zu schweigen von einer Bewirtschaftung der wenigen noch nutzbaren Quadratmeter. Nun würde man meinen, dass die Geschwindigkeit und der Komfort einer Stadt mit einem nachhaltigen und bewussten Konsum schlecht harmonieren – das wachsende Interesse und der Trend des Urban Gardenings zeigen jedoch das Gegenteil. Es besteht seit Jahren ein wachsendes Bedürfnis zu wissen, woher die Lebensmittel auf dem Teller stammen. Regionale und lokale Nahrungsmittelherstellung, ortsnaher Konsum und somit kurze Transportwege werden der Gesellschaft wieder wichtiger.

 

Unter dem englischen Begriff «Urban Gardening» werden verschiedene Gartenkulturen zusammengefasst: Neben den klassischen aber zurückgedrängten Schrebergärten versteht man darunter auch die Dachgärten, Gemeinschaftsgärten, das Guerilla Gardening oder das Aquaponik. Innovative Ideen und Möglichkeiten aus dem kleinsten und engsten Raum eine Oase zu erschaffen. Auch in Zürich zeigt sich Urban Gardening in verschiedenen Facetten und Variationen.

 

Frau Gerolds Garten

Im Zusammenhang mit «Urban Gardening» und Zürich gibt es natürlich ein berühmtes Paradebeispiel: Frau Gerolds Garten. Und das, obwohl das Gärtnern hinter dem Gastro- und Shoppingkonzept fast etwas untergeht. Gemäss den Vorbildern New York oder Berlin, wird auch in Frau Gerolds Garten allerlei Essbares in 80 mobilen Hochbeeten angepflanzt und für das eigene Restaurant verwendet. Bunte Wände und ein urbanes Ambiente locken bei schönem Wetter unzählige Leute an. Wer Gartenarbeit und geselliges Miteinander sucht, der wird hier definitiv fündig.

 

Frau Gerolds Garten | Geroldstrasse 23 | 8005 Zürich | Parkplatzmöglichkeiten: Parkhaus Pfingstweid

 

Stadiongarten in der Stadionbrache

Wer es etwas ruhiger mag, der bevorzugt den Stadiongarten. Wo einst der Grasshopper Club Zürich über das grüne Gras rannte, kümmert sich nun der gemeinnützige Verein Stadionbrache, um ein urbanes Landwirtschaftskonzept. Auf der riesigen Fläche des ehemaligen Hardturm-Stadions findet man nebst den Grünflächen auch Hühner, Pizzaöfen, einen Pilzgarten, ein Skatepool oder ein Vereinslokal. Monatliche Gartenversammlungen bringen interessierte Gärtner zusammen und fördern so den Austausch und das Gemeinschaftsgefühl untereinander.

 

Stadiongarten | Hardturmstrasse 269 | 8005 Zürich

 

 

Wabe 3

Dass Urban Gardening auch in der Höhe funktioniert, davon kann man sich bei Wabe 3, der Imkerei über den Dächern von Zürich, überzeugen. Da die Bienenvölker auf ungenutzten Flachdächern stationiert sind, geniessen sie mitunter auch die besten Aussichten auf die Stadt. Der urbane Lebensraum bietet für die Bienen im Gegensatz zu den ländlichen Gebieten eine grössere Blütenvielfalt und eine höhere Lufttemperatur. Die emsigen Tiere danken die guten Voraussetzungen wiederum mit einer hohen Honigproduktion. Das (städtische) flüssige Gold kann man über die Webseite oder bei Honig Kuchen beziehen.

 

Honig Kuchen | Birmensdorferstrasse 109 | 8003 Zürich

 

 

Den Garten nach Hause holen

Wer jetzt seinen tristen Balkon in eine Grünoase mit Mehrwert verwandeln will, der wird beispielsweise bei Veg and the City, Gmüesgärtli oder Gorilla Gardening fündig. Die verschiedenen Shops bieten Gartenprodukte aber auch rundum Informationen und fachkundige Beratung an, die wichtigste Unterstützung für Anfänger, damit der Spass auch die erste Saison überdauert und vor allem die ganze Arbeit auch Früchte trägt. Hier lernt man das richtige Aussäen, Anpflanzen und Ernten in der urbanen Gartenwelt. Alles, was es dann noch braucht, sind etwas Geduld und Aufmerksamkeit für die Pflänzchen.

 

 

Wenn’s mal etwas mehr Pflanzen oder Töpfe werden… auf sharoo.com findest du das passende Auto für den Transport.

 

Verfasst von Dito - Fab | 10. Juni 2016 |  


Verwandte Beiträge

Mein Radio ist dein Radio

Drinks in Zürich – Die besten Hotelbars

Mobilitätstrends – Mehr Freiheit, weniger Abhängigkeit